Klima(+)Energie Memory

Rund 100.000 Tonnen weniger Kohlendioxid sollten 2020 in Oldenburg ausgestoßen werden als im Referenzjahr 1990. Dieses Leitbild formuliert das Integrierte Energie- und Klimaschutzkonzept (InEKK), das im Februar 2012 vom Rat der Stadt Oldenburg beschlossen wurde. Im Energie Memory müssen 12 ausgewählte Klimaschutzprojekte durch Aufdecken im Wechsel erkannt werden.

Spielen Sie mit!

Das Oldenburger Energie Memory informiert zu 12 Energie- und Klimaschutzprojekten im Stadtgebiet.

Hier geht es zum Spiel»

Anleitung: Paare gleicher, verdeckt aufliegender Kärtchen müssen durch Aufdecken im Wechsel der Spieler erkannt werden.

Spiele Sie mit!

Das Oldenburger Energie Memory informiert zu 12 Energie- und Klimaschutzprojekten im Stadtgebiet.

Hier geht es zum Spiel»

Anleitung: Paare gleicher, verdeckt aufliegender Kärtchen müssen durch Aufdecken im Wechsel der Spieler erkannt werden.


Beratungskampagne "clever heizen!"

Bild: Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen, Fotograf: Stefan Koch

Mit einer umfangreichen Beratungskampagne und vereinten Kräften wollen die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen und die unter dem Dach von Klima(+)Oldenburg kooperierenden Partner Stadt, EWE und Heizungshandwerk der Heizungsmisere zu Leibe rücken. Denn ein großer Teil der Heizgeräte in Deutschland arbeitet ineffizient oder ist technisch veraltet. „clever heizen!“ heißt es deshalb seit dem 1. Februar in Oldenburg. Mit einem Eigenanteil von nur 20 Euro können Privathaushalte eine neutrale Heizungsberatung bei sich zu Hause nutzen.

„clever heizen!“ in der Stadt Oldenburg startete am 1.2.2016 und endet am 30.4.2016.  Die Beratung kostet für Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäuser nur 20 Euro, der tatsächliche Wert einer Beratung liegt bei etwa 180 Euro. Anmeldungen können direkt bei der Stadt Oldenburg erfolgen: Telefon: 0441 - 235 3089 oder 235 3893, E-Mail: energie@stadt-oldenburg.de.

Weitere Information» (PDF, 1 MB)



Wohnungsneubau - trotz Änderungsnovelle der EnEV nicht zwangsläufig teurer

Neubauvorhaben, für die ab 01.01.2016 ein Bauantrag gestellt oder eine Bauanzeige eingereicht wird, müssen im Vergleich zum bisher gültigen Standard einen um 25 Prozent niedrigeren Primärenergiebedarf einhalten. Die Vermutung liegt nahe, dass die höheren Anforderungen das Bauen teurer machen. Auch wenn eine allgemein gültige Aussage zu den Kosten schwer zu treffen ist. Dipl.-Ing. Armin Bertram, Energieberater der Stadt Oldenburg rät die vorhandenen technischen Möglichkeiten sinnvoll zu kombinieren, um ein energiesparendes Gesamtkonzept zu entwickeln. Wer langfristig auf sehr geringe Heizkosten setzt und ein Effizienzhaus plant, kann die Mehrkosten über die Effizienzhaus-Förderungen der KfW (»Direktlink) zum Teil ausgleichen sowie die kommunalen Förderangebote der Stadt Oldenburg (»Direktlink) nutzen.

Beratung und Hilfe bei der Planung eines energieeffizienten Bauvorhabens bieten die unabhängigen Energieberater der Stadt Oldenburg.


Klima(+)Oldenburg stellt das Vortragsprogramm 2016 vor

Klima(+)Oldenburg stellt das Vortragsprogramm für 2016 vor. Neben elf Vorträgen sind zwei Termine für Besichtigungen von Sanierungen und Neubauten, ein Energieberatungstag und fünf Vorträge auf der NordHAUS im Programm. Die Themen kommen aus dem Bereich Energie und Klima, Schwerpunkt ist die effiziente Nutzung von Heizwärme im Alt- und Neubau.

Die Vorträge finden jeweils am zweiten Montag im Monat von 18 bis 20 Uhr im Forum Alte Fleiwa in der Alten Fleiwa 1 statt. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Hier geht es zur Druckdatei»(PDF, 1 MB)




Klima(+)Oldenburg ist eine Initiative der Stadt Oldenburg (Fachdienst Umweltmanagement), um Bürgerinnen und Bürger fachkompetent, neutral und unabhängig über Möglichkeiten und Vorteile des Energiesparens und die Nutzung erneuerbarer Energien zu informieren und zu beraten. An der Initiative beteiligen sich EWE, Verbraucherzentrale, Handwerkskammer, BUND, NABU und andere Akteure.