Klima(+)Info-Montag - Heizung erneuern– Wann ist der beste Zeitpunkt?

© M. Schuppich
© M. Schuppich

Alte Heizkessel heizen permanent mit gleichbleibend hoher Temperatur und benötigen sehr viel Brennstoff. Moderne Hocheffizienzkessel können sich hingegen flexibel an den Wärmebedarf im Gebäude anpassen. Der Referent Ralph Kröger erklärt an diesem Abend, wie das Umrüsten abläuft und wie schnell sich die Heizung finanziell rentiert.

Ort In der „Alten Fleiwa“, Alte Fleiwa 1
Zeit 14.08.2017 / 18 bis 20 Uhr

Austauschpflicht für alte Heizkessel
Die EnEV schreibt eine Austauschpflicht für 30 Jahre alte Heizkessel vor.
Doch es lohnt sich oft schon früher über einen Austausch nachzudenken oder zumindest eine Optimierung der gesamten Heizungsanlage vorzunehmen.
Moderne Brennwertkessel benötigen 10 bis 25 Prozent weniger Brennstoff als die älteren Heizkessel. Hinzu kommt oft eine Ersparnis durch die integrierten Hocheffizienz- Heizungspumpen. Doch auch wenn die vorhandene Heizungsanlage nicht ausgetauscht werden soll, kann sie in vielen Fällen optimiert werden. Mit einem hydraulischen Abgleich z.B. werden die Thermostatventile so justiert, dass jeder Heizkörper die richtige Menge Heizwasser erhält um für jeden Raum die gewünschte Temperatur vorzuhalten.
Da es für den Laien sehr schwer zu erkennen ist, in welchem Zustand sich seine Heizungsanlage befindet, ist eine unabhängige Beratung sehr hilfreich. Oldenburger Privathaushalte haben auch in diesem Jahr wieder die Gelegenheit an der Aktion „Oldenburger Heizungs-Check“ teilzunehmen, bei der ein unabhängiger Energieberater ins Haus kommt und Energieverbrauch, Wärmeerzeugung für Heizung und Warmwasser, Regelung und Wärmeverteilung unter die Lupe nimmt.

 


mobile Energieberatung

Klima(+)Oldenburg  informiert mit einer mobilen Energieberatung über energetische Sanierung von Altbauten, Energieeinsparungen im Hausbereich, Modernisierung von Heizungsanlagen, Einsatz regenerativer Energien, Fördermöglichkeiten und andere Energiethemen.

AKTUELLER TERMIN

Staddteilfest Bloherfelde
12.08.17 14-18 Uhr Bloherfelder Marktplatz, 26129 Oldenburg
Energieberater Armin Bertram


Förderprogramm für die energetische Altbausanierung

Das kommunale Förderprogramm der Stadt Oldenburg bietet Barzuschüsse bei der Finanzierung der Wärmedämmung von Außenwänden, Dächern, Keller- und obersten Geschossdecken, dem Austausch von Fenstern und Außentüren und der Heizungserneuerung.

Wärmedämmung von Außenwänden
Kerndämmung bei zweischaligen Mauerwerk

Energetische Anforderung
WLG < 0.045 (W/m*K)

Förderung
Kerndämmung der Außenwand
Fördersumme 5 €/m²

mehr»

Bild: fotolia.com

Austausch der Heizungsanlage:

• Brennwertkessel (Mindeststandard)
• Biomasseanlagen (Holzpellets, Biogas, etc.)
• Wärmepumpen
mehr»

Der Heizkreis ist hydraulisch abzugleichen 

Die Fördersumme beträgt 500 Euro!

Fenster:
max U-Wert 1.1 
Förderung:
25 €/m²

Kellerdecken:
max U-Wert 0.3
Förderung:
4,5 €/m²


Geschossdecke:
max U-Wert 0.18
Förderung:
8 €/m²

WDVS
max U-Wert 0.24
Förderung
10-15 €/m²


Einen Oldenburger Energie-Check machen – jetzt!

Bild: Stadt Oldenburg

Beim Oldenburger Energie-Check nimmt ein unabhängiger Experte das Gebäude vom Keller bis zum Dach unter die Lupe. Er zeigt Wege zum energieeffizienten Altbau auf, informiert über Vor- und Nachteile von Materialien und Konstruktionen und erläutert aktuelle Fördermöglichkeiten. Auch das attraktive Förderprogramm der Stadt Oldenburg für Altbausanierung wird vorgestellt. Am Ende der Beratung steht ein individueller Sanierungsfahrplan.

Der Wert der 90-minütigen Beratung liegt bei 150 Euro. Der Anteil der Eigentümer liegt bei 75 Euro. Der Rest wird über die Stadt Oldenburg gefördert. mehr»
 


Energieberatung in Oldenburg - Expertenliste

Sie suchen in Oldenburg und Umgebung nach kompetenten erfahrenden und neutralen Energieberaterinnen oder Energieberatern, die sich ihr Gebäude gründlich anschauen, Energiepotentiale ermitteln und Modernisierungstipps geben? 
Die mit Klima(+)Oldenburg im Rahmen des Oldenburger Energie-Checks zusammenarbeitenden Energieberater sind in der Expertenliste Energieberatung aufgeführt.
Alle aufgeführten Berater sind auch für eine BAFA oder KfW Beratung qualifiziert.
Hier geht es zur Expertenliste Energieberatung» (PDF, 14 MB)


Besonders sparsame Haushaltsgeräte 2017

Bild: dena

Kühl- und Gefriergeräte, Wasch- und Spülmaschinen sowie Waschtrockner und Wäschetrockner sind Anschaffungen für viele Jahre. Neben guter Leistung sollen sie vor allem zuverlässig sein und eine lange Lebensdauer haben. Außerdem sollen sie sparsam sein. Ein niedriger Strom- oder Wasserverbrauch verursacht weniger Betriebskosten und entlastet die Umwelt. Bei vielen Geräten sind die Betriebskosten in ihrer Lebensdauer deutlich höher als ihr Kaufpreis. Wer also vor der Anschaffung eines neuen Haushaltsgerätes steht, sollte bei der Auswahl auch Wert auf einen niedrigen Energieverbrauch des jeweiligen Gerätes legen! Doch worauf muss man achten, und welches sind die besonders sparsamen Geräte?
Klima(+)Oldenburg bietet mit dem aktualisierten Faltblatt „Besonders sparsame Haushaltsgeräte 2017" eine Orientierungshilfe, beim Kauf neuer Haushaltsgeräte.

Die Broschüre kann kostenfrei bei der Stadt Oldenburg unter energie(at)stadt-Oldenburg.de bestellt werden oder hier als Druckdatei geladen werden. Broschüre Besonders sparsame Haushaltsgeräte» (PDF, 800 KB)


Klima(+)Oldenburg ist eine Initiative der Stadt Oldenburg (Fachdienst Umweltmanagement), um Bürgerinnen und Bürger fachkompetent, neutral und unabhängig über Möglichkeiten und Vorteile des Energiesparens und die Nutzung erneuerbarer Energien zu informieren und zu beraten. An der Initiative beteiligen sich EWE, Verbraucherzentrale, Handwerkskammer, BUND, NABU und andere Akteure.